Friedrich-Schiller-Universität Jena

Sie befinden sich hier:

Arbeitsgruppe Biologiedidaktik  > Mitarbeiter*innen  > Dr. Jörg Pittelkow  

Dr. Jörg Pittelkow

Pittelkow_small

Aufgabengebiet

Gastwissenschaftler

Adresse

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Arbeitsgruppe Fachdidaktik
Am Steiger 3, Bienenhaus
07743 Jena

E-Mail

Joerg.Pittelkow@uni-jena.de

Akademische Ausbildung

  • 1984 – 1991 Studium der Geistes- und Naturwissenschaften mit dem Schwerpunkt Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftstheorie in Halle, Jena und Merseburg, Diplomarbeit zum Thema „Von Linne´ zu Buffon. Etappen der Vorgeschichte der Biologischen Anthropologie“ an der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg

  • 1991 – 1994 Postgradualstudium der Wissenschaftsgeschichte in Jena

  • 1994 – 1998 Berufsbegleitendes verwaltungs- und betriebswissenschaftliches Studium an der Thüringischen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Erfurt, Abschluss als Verwaltungs-Betriebswirt (VWA) und Betriebswirt (VWA)

  • 2015 Promotion zum Thema „Herbert Bach (1926 – 1996) und sein Beitrag zur Anthropologie und Humangenetik an der Universität Jena“ an der Friedrich-Schiller-Universität Jena


Berufstätigkeit

  • 1991 – 1993 Mitarbeit in der interdisziplinären Forschungsgruppe „Medizin im 18. Jahrhundert“ an der Medizinhistorischen Abteilung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und wissenschaftlicher Sekretär der „Halleschen Medizinhistorischen Hefte“

  • 1991 – 1992 Wissenschaftliche Hilfskraft am Philosophischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

  • 1992 Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaften und Technik (Ernst-Haeckel-Haus) der Friedrich-Schiller-Universität Jena

  • seit 1992 Mitarbeiter des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, derzeit Sachgebietsleiter in der Außenstelle Erfurt



Mitgliedschaften

  • 1986 – 1990 Gesellschaft für Denkmalpflege im Kulturbund der DDR

  • seit 1991 Deutsche Gesellschaft für Geschichte und Theorie der Biologie (DGGTB)

  • seit 1992 Deutsche Anthropologische Gesellschaft, jetzt Gesellschaft für Anthropologie (GfA)

  • seit 1992 Förderkreis Medizinhistorisches Museum Halle

  • seit 2009 Förderverein des Knabenchores der Jenaer Philharmonie

 

Pittelkow, J. (1981): Kannibalismus. Impuls 68 15(1981/82)3: 20-22.

Pittelkow, J. (1981): Vom Tier zum Menschen. Impuls 68 15(1981/82)4: 13-18.

Pittelkow, J. (1987): Die Friedensfähigkeit des Menschen aus der Sicht der Anthropologie. Impuls 68 21(1987)4: 3-14.

Pittelkow, J. (1988): Zur Anwendbarkeit von Ergebnissen der Urgeschichtsforschung. Impuls 68 22(1988)6: 39-43.

Kirschke, S. & Pittelkow, J. (1989): Kontinuität und Diskontinuität in der Evolution des Menschen bis zur Herausbildung der Urgesellschaft. Tagungsbericht. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 37(1989)9: 881-883.

Pittelkow, J. (1991): Die Biologische Anthropologie – ein Kind der Aufklärung. Linne´ als Impulsgeber eines neuen Wissenschaftszweiges. Wissenschaftliche Zeitschrift der Universität Halle-Wittenberg 40(1991)3/G/: 115-120.

Pittelkow, J. (1992): Sozialanthropologische Überlegungen in den Utopien von Morus, Bacon und Campanella. Hallesche Medizinhistorische Hefte 1(1992)2: 28-33.

Pittelkow, J. & Hoßfeld, U. (2016): Auf zu neuen Ufern? Herbert Bach und die Verbindung von Anthropologie und Humangenetik in der DDR. Dokumenta Archaeobiologiae 12(2016): 195-209.

Pittelkow, J. & Hoßfeld, U. (2016): „Der Letzte seiner Zunft.“ Bernhard Struck (1888 – 1971) als Anthropologe und Völkerkundler. Mitteilungen der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte 37(2016): 65-82.

Pittelkow, J. (2017): Herbert Bach (1926 – 1996): One of the Pioneers of Human Genetics in East Germany (GDR). In: Petermann, H., Harper, P. & Doetz, S. (Ed.): History of Human Genetics. Springer: 221 -232.